Umwelt- und Werkstoffberatung
Wolfgang Hüllen
öffentl. best. u. vereid. Sachverständiger

Umwelt- und Werkstoffberatung
Wolfgang Hüllen
öffentl. best. u. vereid. Sachverständiger
Oemkenstraße 167
45892 Gelsenkirchen
Telefon : 0209 - 977 605 54
Telefax : 0209 - 977 850 66
Mobil : 0171 - 5483845

Home Über uns   Referenzen Impressum / AGB





PRODUKT ANALYSEN


Produkt-Analysen

Werkstoff

Analyse

Umwelt

Reinigung

Lösungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Fallbeispiel - Reinigung von Kühl- und Heizsystemen

Anwendung und Wirkung von "Rydlime"


Beispiel:

Verschmutzte Plattenwärmetauscher in einem Stahlwerk


Problemstellung:


In einem Stahlwerk werden Kühlkreisläufe über offene Absetzbecken ohne Chemie betrieben. Dadurch gelangten große Mengen an Feststoffen ins Kühlwasser von Edelstahlplattenwärmetauschern zur Kühlung eines Pfannenofens. Sie setzten sich auf den Platten ab, verschlechterten den Wärmeübergang und erhöhten die Wandtemperatur. Infolgedessen schieden sich Härtebildner ab, verbackten die Feststoffe und setzten allmählich die Kühlkanäle zu (Abb. 1).



Bislang wurden die Wärmetauscher regelmäßig demontiert, die Platten 14 h in einem sauren Steinlöser behandelt und mit Hochdruckwasser abgespritzt. Trotzdem mussten sie anschließend in mühevoller Arbeit noch mechanisch mit rotierenden Drahtbürsten nachgereinigt werden.

Nach dieser Reinigung erbrachten die Geräte einen Kühlwasserdurchsatz von max. 190 m³/h.


Problemlösung:


Die Wärmetauscher wurden nach Entleerung vorsichtig mit "Rydlime" gefüllt, das Mittel nach Abklingen der Gasentwicklung 3 h langsam im Kreislauf umgepumpt und entleert. Nach Spülen mit Druckwasser aus einem Kärcher-Reiniger, waren die Platten des Wärmetauschers zu 99 % frei von Verschmutzungen (Abb. 2). Restverschmutzungen wären bei längerer Einwirkung des Reinigers zu entfernen gewesen.



Eine Durchflussmengenmessung ergab nach "Rydlime" einen Kühlwasserdurchfluss von
240 m³/h. Material der Wärmetauscherplatten und der Dichtungen wurde nicht in Mitleidenschaft gezogen und blieb unbeschädigt.

Besser ist jedoch der Einsatz potenter Dispergatoren / Inhibitoren, wie z.B. Mittel aus der Produkt-
reihe "Disperdente". Diese verhindern von vorneherein solche Verschmutzungen und machen damit Reinigungsaktionen überflüssig.

"Disperdente" ist sogar in der Lage, wegen seiner starken Wirkung, ältere Verkrustungen und Ablagerungen durch Dispergierung nach einiger Zeit zu entfernen.